Home » FAQ

FAQ

Für einen Auslandsaufenthalt während des Studiums gibt es viele Gründe: Herauszukommen aus dem eingefahrenen Alltag zu Hause, den Studienalltag eines anderen Landes und einer anderen Universität zu erleben, andere Länder, andere Sitten und dabei auch sich selbst besser kennenzulernen, sind nur einige davon. Austauschprogramme gibt es wie Sand am Meer; das Angebot der akademischen Auslandsämter ist groß. Trotzdem überrascht die Idee, als Physikstudent oder –studentin für zwei Semester nach Kenia zu gehen, viele. Im Fach Physik ist es generell (leider) noch unüblich, während des Bachelors ins Ausland zu gehen. Wir von Ustadi möchten, dass sich das ändert! Wir wünschen uns eine Welt des offenen Austausches zwischen Kulturen, Fachgebieten und Kontinenten. Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie wertvoll ein Auslandsaufenthalt für die akademische und persönliche Entwicklung sein kann. Gerade die Mischung aus dem Kennenlernen der kenianischen Kultur und dem dortigen Physikstudium finden wir sehr spannend.

Wir möchten deshalb jeden und jede dazu ermutigen, dieses spannende und lehrreiche Abenteuer zu wagen!

In welchem Zeitraum würde ich in Kenia sein?
Das akademische Jahr in Kenia ist in drei gleiche Blöcke, also Trimester, unterteilt. Jeder Student ist zwei dieser Trimester an der Universität, das dritte bietet Zeit für Praktika und andere Interessen. Die regulären Physikstudenten der JKUAT sind die ersten zwei Trimester des Jahres an der Uni, also von Januar bis August. Diese acht Monate entsprechen einem akademischen Jahr in Kenia, welches du dort verbringen würdest.

Wann sollte ich während meines Bachelorstudiums ins Ausland gehen?
Gerade weil der Zeitplan des Studiums in Kenia sich nicht mit jenem in Deutschland deckt, ist dies eine berechtigte Frage. Wir denken, dass es in der zweiten Hälfte des Bachelorstudiums sinnvoll ist, Zeit für einen Auslandsaufenthalt einzuplanen. So könnten unsere nächsten Austauschteilnehmer zum Januar 2017 im dritten bis letzten Bachelorsemester sein.

Wo liegt die Uni und wie ist die Unterbringung dort?
Die JKUAT ist ein in sich geschlossener Campus in Juja. Juja ist ein Dorf, was durch den Campus inzwischen zu einem Städtchen herangewachsen ist, und liegt direkt am “Superhighway” zwischen Nairobi und Thika. Dank dieser neuen Autobahn ist die Verkehrsanbindung nach Nairobi relativ gut und schnell; innerhalb einer Stunde ist man in der Hauptstadt.
Auf dem Campus selbst gibt es für dich zwei Unterbringungsmöglichkeiten: Es gibt die Studentenwohnheime, wo man für etwa 20 Euro im Monat in einem Zimmer für vier Leute leben kann. Im Mädchen- sowie Jungshostel gibt es ein Zimmer, das für ausländische Studenten reserviert ist. Alternativ könntest du am Campusrand in den sog. “staff quarters” wohnen. Das sind kleine Häuser für etwa sechs Menschen, von denen einige für ausländische Praktikanten und Arbeitsgruppen vorgesehen sind.

Mit welchen Kosten sollte ich rechnen?
Die Studiengebühren sind durch unseren Austausch mit der JKUAT gedeckt. Selber aufkommen musst du für den Flug, die Unterbringung und das tägliche Leben in Kenia. Zusätzlich zum Auslands-BAföG kann man sich für spezielle Stipendien des DAAD oder anderer Programme bewerben. An der TU Berlin gibt es beispielsweise das PROMOS-Programm.

Welche Kurse aus Kenia kann ich mir in Deutschland anrechnen lassen?
Grundsätzlich steht es dir als Physikaustauschstudent an der JKUAT offen, aus allen Physik- und auch Mathekursen aller Jahrgänge das zu wählen, was dich am meisten interessiert oder im Studium voranbringt. Welche Kurse und Module aus Kenia du dir für dein Studium in Deutschland anrechnen lassen kannst, hängt stark von deiner Uni und ihrem Prüfungsausschuss ab. Wir empfehlen, dass du im Vornherein mit dem zuständigen Professor deine Pläne in Kenia besprichst und so ungefähr planen kannst, was dir angerechnet werden könnte. Bei der Vorbereitung und Einschätzung dieser Fragen helfen wir dir natürlich!

Wie werde ich auf den Auslandsaufenthalt vorbereitet?
Dadurch, dass alle Mitglieder Ustadis selbst ehemalige Austauschstundenten und -studentinnen sind, besteht die breiteste und beste Vorbereitung im Gespräch und Austausch mit uns allen. Wir stehen dir mit all unseren Erfahrungen zur Seite. Vieles davon findest du dann auch zusammengefasst auf unserem Wiki, zu welchem du nach der Annahme in unser Programm Zugang haben wirst. Zudem gibt es ein kleines Vorbereitungsseminar in Berlin, in dem wir alle Fragen zu Impfungen, Versicherungen, Kursen, Reiseplänen, Suahelikenntnissen und Kulturunterschieden klären werden.